Über uns

Zur Zeit haben wir 52 Mitglieder unterschiedlicher Altersklassen, die bei Radtourenfahrten, Cross-Country-fahrten und diversen Hobby und Jedermann-Rennen  aktiv sind.

Wir suchen immer aktive Radsportler und solche, die es noch werden möchten, für gemeinsame Radtouren sowie sportliche und gesellige Aktivitäten.

Interesse? Nimm einfach Kontakt zu uns auf. Schnell wirst Du in unseren Reihen gleichgesinnte, passende Sportpartner finden.

Chronik

Der RSV Viktoria Lövenich wurde am 16.12.1969 in seiner jetzigen Form gegründet.

Heinz Grotgans mit seinem Sohn und gleichgesinnte Radsportfreunde gründeten 1969 den Radsportverein RSV Viktoria Lövenich e.V. Kurze Zeit später trat Walter Hesser dem Verein bei. Seine Begeisterung und seine neu geweckte Liebe für den Radsport führten bald dazu, dass er die Führung dieses Vereins übernahm. Als dann auch noch Paul Höschler dem Verein beitrat, war es diese Mannschaft, die den RSV Viktoria Lövenich innerhalb kurzer Zeit an die Spitze der Radsportvereine in Deutschland führte.

Deutsche Meister, Weltmeister und Olympiasieger trugen unser Vereinstrikot. Klaus-Peter Thaler wurde zu dieser Zeit Querfeldeinweltmeister der Amateure.

Die Regenbogenfarben der Weltmeister schmücken daher noch heute unsere Trikots und Sportbekleidung.

Ende 1974 waren die Forderungen und die Kosten der Radrennfahrer einfach zu hoch. Um die Sperre bei einem Vereinswechsel seitens des Bundes Deutscher Radfahrer zu umgehen, aber um vor allem Klaus-Peter Thaler die Möglichkeit zu geben an den im Winter stattfindenden Weltmeisterschaften teilzunehmen, wurde der Verein aufgelöst. Diese Lösung war seinerzeit von allen Beteiligten gutgeheißen worden.

Zu Beginn des Jahres 1975, und zwar am 22.04.1975, wurde beim Landesverband NRW der Nachfolgeverein „RSV Köln-Lövenich 1975 e.V.“ durch Walter Hesser ins Leben gerufen. Auch dieser Verein war ein reiner Radrennsportverein. Jugend-, Amateur- und Seniorenfahrer gingen mit den gleichen Trikots an den Start.

Am 27. August 1979 gründete der Sportliche Leiter des RSV, Paul Höschler, die eigenständige Radtouristikabteilung im Verein. Die Freizeitradsportler der ersten Stunde waren neben Paul Höschler, Manfred Röhrig, Helmut Hoffmann, Wilhelm und Lutz Nippen, Karl-Heinz Ollig, Walter Scherkenbach, Matthias und Bernd Büttgenbach, Michael Schneider, Andreas Kessler, Karl und Toni Lichtenberg, Günther Porschen, Walter Bug und Rudolf Fratini aus Lövenich/Weiden und der näheren Umgebung. Durch reges sportliches und organisatorisches Engagement der Gründer, stieg die Mitgliederzahl schnell auf 35 aktive Freizeitsportler an.

IMG_0118.JPG 

Ab März 1980 starteten die Freizeitsportler des RSV immer als geschlossene Gruppe bei den ausgeschriebenen Radtouristikfahrten in NRW. Dieses Erscheinungsbild machte uns schnell bekannt. Sportliche Erfolge stellten sich ein. Manfred Röhrig wurde NRW-Landesmeister, Paul Höschler belegte Platz 2, Matthias Büttgenbach Platz 5. Bei der Vereins-Bundeswertung des Bund Deutscher Radfahrer erreichten wir Platz 2. An der internen Vereinsmeisterschaft beteiligten sich 23 Vereinsmitglieder. Das größte Jahreserlebnis hatten die acht Lövenicher, die bei der vom RTC Köln veranstalteten siebentägigen 3. Deutschlandrundfahrt von Köln nach München und zurück dabei sein durften. Durch diese Erfahrung kam die Idee, eigene Etappenfahrten zu organisieren.

Die in Lövenich ausgetragenen Radrennen fanden bis über die Grenzen Deutschlands hinaus Beachtung. Das erste Profi/Amateur-Radrennen Deutschlands fand in Lövenich statt. Hierbei traten sowohl Profis wie Amateure in einem Rennen gegeneinander an.

Die letzte Veranstaltung der Rennabteilung fand Ostersamstag, dem 21.04.1984 statt. Es war der erste Seniorencup von Lövenich über 100 Kilometer. Das endgültige Ende aller Rennaktivitäten kam am 01. September 1991 beim Seniorenrennen Klasse B in Pulheim bei Köln.

IMG_0119.JPG

So wie die Radsportveranstaltungen und die Erfolge unserer Radrennfahrer in den „Schwarzen-Husaren-Trikots“ diesen Verein in der ganzen Radsport-Welt bekannt und Lövenich zu einem Begriff im Radsport gemacht haben, so hat auch die Radtouristikabteilung gleich von Anfang an Maßstäbe in der RTF-Szene in Deutschland gesetzt. Bereits 1980 veranstaltete die Radtouristikabteilung ihre erste Radtourenfahrt mit über 1200 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

Paul Höschler, Manfred Röhrig und Horst Haufschild, ja die ganzen Mitglieder mit ihren Familien, machten diese erste Tour zu einem Ereignis, das überall große Beachtung fand. Weit über 1000 Teilnehmer konnten in den folgenden Jahren bei unseren RTF’s begrüßt werden.

Am 26.04.1989 wurde aus dem RSV Köln-Lövenich 1975 wieder der „RSV Viktoria Lövenich 1975“.

Ruppert Waltl, Karl-Heinz Ollig und Markus Junk führten den Verein in eine neue Zeit. Immer mehr RTF´s kamen Jahr für Jahr dazu. Dadurch wurden die hohen Teilnehmerzahlen nicht mehr erreicht. Trotzdem war und ist unsere RTF-Veranstaltung immer noch sehr erfolgreich und für alle Radtourenfahrer, zumindest aus dem Bezirk Köln, einfach ein Muss.

Neben den RTF-Erfolgen verstand es der Verein immer wieder die Mitglieder zu fesseln. In den verflossenen 34 Jahren fanden Etappenfahrten nach Luxemburg, Belgien und Paris statt. Acht zehntägige Etappenfahrten organisierte Karl-Heinz Ollig in die französischen, Schweizer und österreichischen Alpen. Diese Fahrten waren für die Teilnehmer ein großes Event, an das man sich gerne erinnert.

Die Teilnahme von mehr als 15 Mitgliedern an der Dreiländertour Nauders in 2006 und 2007 sowie die Teilnahme von 7 Mitgliedern am Schweizer Alpen-Brevet 2007 zeugen von hohem kameradschaftlichen und sportlichem Ehrgeiz. Die regelmäßige Teilnahme bei den wöchentlichen RTF-Veranstaltungen gehört zum sportlichen Standardprogramm des Vereins. Die Einbindung von Helfern sowie die Partner unserer Mitglieder bei Grillfesten und Jahresabschlusswochenenden, tragen zum familiären, verständnisvollen Umgang miteinander bei. Durch diese vielseitigen Aktivitäten ist es uns bis heute gelungen, auch den älteren Mitgliedern eine sportliche und gesellige Perspektive zu bieten. Die Zukunft gehört aber der jungen Generation. Gerne begrüßen wir neue, radsportbegeisterte Interessenten, die dem Verein die sportliche Zukunft sichern.

Amtszeiten der Vereinsvorsitzenden

1969-1972: Heinz Grotgans

1972-1992: Walter Hesser

1992-1998: Karl-Heinz Ollig

1998-2004: Ruppert Waltl

2004-2008: Karl-Hein Ollig

2009-2012: Markus Junk

2013-2014: Martin Schmitz

2015-2016: Josef Drach

ab 2017 : Theo Förster